Monika Deuber

Lagerblog 2019 – direkt aus Segnas!

Willkommen in unserem Lagerblog. Lesen Sie täglich, wie es uns im Lager geht.

Über den Wolken —  Donnerstag, 3. Mai 2019<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-thalwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>572</div><div class='bid' style='display:none;'>6277</div><div class='usr' style='display:none;'>33</div>

 

Schlussabend —  Donnerstag, 3. Mai 2019<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-thalwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>572</div><div class='bid' style='display:none;'>6276</div><div class='usr' style='display:none;'>33</div>

 

Donnerstag, 2. Mai 2019
Heute erwartet uns wieder blauer Himmel. Wir starten den Tag mit Frühstück und anschliessenden Gruppenstunden. Später dürfen die Kinder auswählen, ob sie lieber einen Tanz oder ein Theater einstudieren möchten. Nachdem Momo gestern traurig feststellen musste, dass niemand mehr für sie Zeit hat, versuchen die grauen Herren einmal mehr, sie auf ihre Seite zu ziehen. Doch dies gelingt ihnen auch heute nicht. Schlussendlich ist es Momo, welche die grauen Herren besiegt. Und das möchten wir natürlich mit ihr feiern. Beim Grosserlebnis können die Kinder an verschiedenen Posten Geld verdienen und ausgeben: Talentshow, Schminken, Casino, Lotto und Kiosk und mehr stehen zur Verfügung. Die Kinder können sich frei bewegen und nach Lust und Laune die einzelnen Posten besuchen. Zum Zmittag gibt es feine Pizza. Gegen Abend werden dann die einstudierten Theater aufgeführt. Das Nachtessen ist heute ein echtes Highlight. Nicht wegen dem Essen (was natürlich ausgezeichnet war) sondern, weil wir mit zusammengebundenen Händen speisen. Die Stimmung ist ausgelassen und so startet auch unser Schlussabend. Eine hochkarätige Jury wählt unsere Miss und Mister Segnas 2019. Mit Singen und Spielen verbringen wir den letzten gemeinsamen Abend. Die Grossen dürfen im Anschluss noch die Disco besuchen und so ist heute ein wenig später Feierabend.
Mittwoch, 1. Mai 2019
Beim Öffnen der Fenster strahlt uns am Mittwochmorgen die Sonne entgegen. Darauf haben wir gewartet. So machen wir uns bereits nach dem Frühstück auf den Weg auf unsere Wanderung. Über Stock und Stein suchen wir uns den Weg quer über die Schneefelder. Unsere Route endet in Disentis auf einem tollen Spielplatz, wo uns bereits gebratene Cervelats erwarten. Wir geniessen den Nachmittag mit Spielen, rennen und singen. Die Schoggibananen zum Dessert stärken uns für den Rückweg, welchen wir am späteren Nachmittag in Angriff nehmen. Im Lagerhaus angekommen, duschen die Kinder bis das warme Wasser ausgeht. Frisch geduscht erscheinen alle mit Pijama und Schlafsack zum Abendprogramm. Beim lustigen Filmabend können sich die Kinder von der Wanderung erholen.
Dienstag, 30. April 2019
Heute dürfen wir alle etwas länger schlafen. Nach dem Zmorgä stehen den Kindern verschiedene Interessen-Gruppen zur Verfügung und sie dürfen auswählen, wie sie den Vormittag verbringen möchten. Die einen toben sich beim Fussball aus, andere bauen Zwergen- und Elfenhäuser oder basteln sich ihre Traumwelt oder eine Schildkröte. Auch Momo hat eine Schildkröte gefunden. Diese zeigt ihr den Weg zu Meisterin Hora. Meisterin Hora ist Herrin der Zeit. Sie verteilt den Menschen Zeitblumen, womit sie leben können. Am Nachmittag fordert uns Meisterin Hora auf, eine Zeitblume zu basteln. Doch diese Aufgabe ist gar nicht leicht, denn die Materialien dazu müssen beim "Kiosk" zuerst gekauft werden. Und kaufen kann man nur, wenn man etwas zum Bezahlen mit dabei hat. So versuchen sich die Kinder gegenseitig, Bändel zu klauen um sie gegen Material eintauschen zu können. Nach fast zwei Stunden rennen und basteln präsentieren die verschiedenen Gruppen der Jury ihre kreativen Kunstwerke. Das Abendprogramm liegt heute ganz in den Händen unserer Jungleiterinnen und Jungleiter. Sie haben ganz alleine ein spannendes Quiz für unsere Kinder vorbereitet. Der Abend ist gelungen, die Kinder haben sehr viel Spass.
Montag, 29. April 2019
Nach dem Frühstück bekommen wir Besuch von einem grauen Herren. Er schlägt uns vor, Zeit zu sparen. Die gesparte Zeit soll auf der Zeitsparkasse verwaltet werden und ist so für später gut aufgehoben. Die Kinder sind skeptisch, doch unser Leitungsteam überzeugt davon, dass wir nun Zeit sparen müssen. Deshalb absolvieren wir in kurzer Zeit einen Stern-OL in der Umgebung. Die Kinder werden von Posten zu Posten gejagt. Nach zwei Posten kommen sie bereits mit roten Köpfen und ohne Jacke an. Zeit für eine Pause gibt es nicht, denn die müssen wir ja nun sparen. Nach dem Mittagessen bekommt Momo Besuch von einem der grauen Herren. Er hat festgestellt, dass Momo einen grossen Einfluss auf unsere Kinder hat und versucht nun auch sie zu überzeugen, mehr Zeit zu sparen. Doch Momo lässt sich nicht verunsichern. Sie ist auch die einzige, die den Besuch des Herren nicht vergisst und ihn durchschaut. Sie schlägt vor, eine Demonstration zu veranstalten, um die Leiter zu überzeugen, dass wir nicht so stressen sollen. Zuerst wird unser Wunsch ignoriert, doch schliesslich lassen sich dann doch alle darauf ein, sich wieder mehr Zeit zu nehmen. Jedes Kind darf sich in Ruhe eine Uhr basteln und sie nach seinen Wünschen und Vorstellungen verzieren. Nachdem wir uns alle mit Buchstabensuppe und Fotzelschnitten gestärkt haben, singen wir noch ein paar Lagerlieder. Doch plötzlich tauchen die grauen Herren wieder auf. Nachdem wir von ihren Plänen erfahren haben, wollen wir Momo warnen. Wir machen uns mit Fackeln auf den Weg um sie zu suchen. Den einen Kinder ist der Spaziergang in der Dunkelheit nicht ganz wohl. Doch beim Lagerfeuer finden wir dann die Nachricht von Momo, dass es ihr gut geht und sie unterwegs ist. So können wir beruhigt ins Bett gehen.
Sonntag, 28. April 2019
Für die meisten war die erste Nacht ziemlich kurz. Am Morgen sitzen trotzdem alle gut gelaunt am Frühstückstisch. Dort erwartet uns frisch gebackener Zopf. Wir werden ja richtig verwöhnt. Nachdem wir am Vorabend Momo, die Hauptperson unserer Geschichte kennen lernen durften, erfahren wir heute vom Strassenkehrer Beppo, wie er sich Schritt für Schritt durchs Leben arbeitet. In einem Postenlauf lernen wir zusammen mit Momo wie wir in der Natur überleben können, uns mit Gebärden unterhalten können, das Morse-Alphabet und weitere hilfreiche Tipps. Das Wetter steht auf unserer Seite. Pünktlich für die Olympiade hat Frau Holle ihre Kissen fertig geschüttelt. So können wir im Trockenen Sackhüpfen, Wasserschöpfen, Zeitgedichte schreiben usw. Alle Kinder sind mit viel Einsatz und grosser Motivation mit dabei. Nach einem Teller Spaghetti machen wir uns gestärkt an den zweiten Teil der Olympiade. Dabei muss aus jedem Team jeweils ein Kind zum Wettbewerb antreten. Geschick und Geschwindigkeit sind gefragt. Wir alle haben viel Spass. Nach einem so actionreichen Tag lassen wir den Abend ruhig ausklingen und machen nach der ersten kurzen Nacht bereits ein wenig früher Feierabend. Es ist schon bedeutend schneller ruhig in den Zimmern. Die meisten waren aber wirklich auch sehr müde.
Samstag, 27. April 2019
Bei strömendem Regen treffen sich knapp 50 Kinder, 9 Leiter und 6 Jungleiter/innen am Samstag Morgen unter dem Dach vom Bahnhof Thalwil. Nachdem wir uns alle von den Eltern und Begleitpersonen verabschiedet haben, machen wir uns auf den Weg zum Perron. Schon bald fährt der Zug ein. Ein letztes Mal Winken und los gehts. Während der langen Zugreise lernen wir uns besser kennen und verlieren die anfängliche Zurückhaltung. Je länger die Zugfahrt dauert, desto lauter wirds im Zugabteil. Das Wetter ist schöner als erwartet. Zumindest trocken und nicht kalt. So legen wir das letzte Stück von Disentis nach Segnas zu Fuss zurück. Im Lagerhaus angekommen, werden die Gruppen eingeteilt und die Zimmer bezogen. Nach kurzer Zeit ist das grosse Haus mit Leben gefüllt. Nach einem feinen Nachtessen zeigen uns die Jungleiter die Lagerregeln auf, wir üben einen Lagersong und lernen uns bei Spielen besser kennen. Die Zeit rast nur so und wir machen uns langsam bereit für ins Bett. Natürlich ist in den Schlägen noch lange keine Ruhe. So viel Aufregung und Eindrücke müssen ja auch erst verarbeitet werden. Doch irgendwann schlafen dann doch alle. Warten wir mal ab wie lange...
Bereitgestellt: 03.05.2019    Besuche: 50 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch