Denise Bartholdi

Gartengespräche – Begegnung, Gemeinschaft, Freude für die Seele

Gartenkind <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;www.pixabay.com)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-thalwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>576</div><div class='bid' style='display:none;'>6952</div><div class='usr' style='display:none;'>562</div>

Gärten verbinden Menschen. Das Gärtnern überwindet Grenzen. Ist der Garten auch noch so klein: Ein Garten gibt dem Menschen Boden unter den Füssen. Dankbarkeit, Gelassenheit und Behutsamkeit sind Werte, die ein Garten vermitteln kann. Aber auch Geduld und den Umgang mit Rückschlägen lehrt einen der Garten.
Bis vor einigen Tagen herrschte im Garten noch Winterruhe, eine dicke Schneedecke lag über den Beeten, Pflanzen und Bäumen. Die Natur war zu Ruhe gekommen. Auch für mich eine Zeit für Erholung und Besinnung. Aber auch eine Zeit der Sehnsucht, endlich loslegen zu können: mit zurückschneiden, aufräumen, harken und ersten Aussaaten. Die Vorfreude auf das Blühen und Gedeihen der Blumen und Pflanzen, der eigenen Tomaten, Rübli und Dahlien wächst. Die Natur erwacht im März und für mich beginnt ein neuer Lebensabschnitt: Pfarrerin der reformierten Kirchgemeinde Thalwil.
Zehn Jahre war ich in meinem ersten Pfarramt in Luzern, in Littau-Reussbühl tätig. Nun wohne ich seit Mitte Dezember mit meinem Mann Giovanni und unserer kleinen Tochter Clara im Schwandelpfarrhaus. Wir fühlen uns sehr wohl und freuen uns auf Begegnungen und auf Ereignisse im (Labyrinth-) Garten mit Gross und Klein.
Der Garten hat auch in der Bibel eine grosse Bedeutung: Die Menschheitsgeschichte beginnt mit den Worten: «Und Gott der Herr pflanzte einen Garten in Eden gegen Osten hin und setzte den Menschen hinein, den er gemacht hatte.» (Genesis 2,8) Und damit beginnt das Leben.
Um zu gärtnern braucht es nicht viel. Schon eine kleine Ecke reicht, es kann auch der Balkon sein oder eine Kiste. Als Gärtnerin versuche ich etwas zu bewirken. Ein Gemüsebeet, sei es auch noch so klein, fordert heraus: säen, wässern, Unkraut jäten, geduldig warten – aber eigener Eifer wird in der Natur nicht immer nur mit Erfolg gekrönt. So lernen auch schon die kleinsten Gärtner mit Rückschlägen umzugehen, Enttäuschung zu überwinden und für das, was ist, dankbar zu sein. Jeder Mensch braucht Boden unter den Füssen, einen Ort an dem er Teil eines Ganzen wird, erfüllt von Dankbarkeit und Freude. Der Garten verbindet Menschen. Er ist, nicht nur in der Bibel, ein Lehrstück des Lebens – für uns und für unsere Kinder. Es ist ein kleines Stückchen Paradies auf Erden mit Sitzplatz und Feuerstelle wo man mit Menschen Zeit verbringt. Ein Begegnungsort ganz besonderer Art.
In diesem Sinne freue ich mich gemeinsam mit Ihnen den Garten zum Leben zu erwecken, mit Leben zu füllen und auf frische Ideen, Überraschungen, Ereignisse und Seelenstreichler. Lueget Sie inne in den Labyrinth-Garten – spontan oder mit Termin. Sie erreichen mich per Email julia.matucci-gros@kirche-thalwil.ch oder telefonisch 044 720 01 19,
077 508 81 50.

Mit herzlichen Grüssen, Ihre Pfarrerin Julia Matucci-Gros
Bereitgestellt: 26.02.2021     Besuche: 30 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch
Datenschutz
Impressum