Aktuelle Berichte

Petra Rüdisüli

Aus Nächstenliebe: Kirchenglocken schweigen

Petra Rüdisüli, Uhrwerk Ref. Kirche Thalwil<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-thalwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>559</div><div class='bid' style='display:none;'>6296</div><div class='usr' style='display:none;'>89</div>

Die reformierte Kirche Thalwil stellt den nächtlichen Stundenschlag zwischen 22 und 7 Uhr ein und macht das Glockengeläut dank neuer, moderner Klöppel angenehm harmonisch.
Mediencommunique 17. Mai 2019
Am 2. Februar 2019 hatte die reformierte Kirchenpflege Thalwil zu einer Plenumsdiskussion über die Kirchenglocken eingeladen. Sie wollte vernehmen, was die Gemeinde zum brisanten Thema der nächtlichen Zeitangabe der Kirchenglocken meint. Zuvor waren nicht zum ersten Mal Klagen seitens der Anwohner eingegangen, welche den Schutz der Nachtruhe forderten. Auf dem Podium wie aus dem Publikum gaben sich unter Leitung von Felix Reich, Chefredaktor der Zeitung „reformiert.“ AnhängerInnen und GegnerInnen das Mikrofon in die Hand. Ziel des ausgiebigen Anlasses war es gewesen, sich mit den Kirchenglocken zu versöhnen und ihre Werte, ihre Bedeutung für die Gemeinschaft in Erinnerung zu rufen und zu würdigen. Immerhin geht es nicht um eine simple Nachtruhestörung, sondern um ein Kulturgut reich an Geschichte, Tradition und Ausstrahlungskraft.

Aufgrund der abschliessenden Konsultativabstimmung versprach die Kirchenpflege, sich der
aufgeworfenen Fragen umgehend sorgfältig anzunehmen. Andreas Friedrich, Ressortleiter
Liegenschaften in der Kirchenpflege, klärte in intensiver Zusammenarbeit mit der H. Rüetschi AG, Glockengiesserei und Kirchturmtechnik, die Möglichkeiten ab. Aus diesen Gesprächen ging wenig überraschend hervor, dass die Lärmklagen bezüglich Zeitangaben und Glockengeläut landesweit zunehmen. Thalwil ist also auch für dieses traditionsreiche Unternehmen längst kein Einzelfall mehr. Und so ist das Unternehmen sogar Partner in einem europaweiten Forschungsprojekt, in dem Qualität und Intensität des Glockenklangs und die Entwicklung des Glockengusses und der Läutetechnik in einen aufschlussreichen Zusammenhang gestellt werden.

Was die Spezialisten vermutet hatten, lässt sich im Rahmen dieser Forschung und Entwicklung nachweisen, und es sind zeitgemässe Lösungen entstanden, die auch in Thalwil ihre Anwendung finden sollen. Die Aufträge an die Firma Rüetschi sind ausgelöst und werden in den nächsten Monaten realisiert:

Die Podiumsdiskussion im Februar hatte überraschenderweise auch die Aussage zu Tage gefördert, dass unsere Kirchenglocken scheppern. Tatsächlich hat das mit der alten Glockenguss- und Klöppeltechnik zu tun, die im Fall von Thalwil gar noch von den Materialqualitäten überlagert wird, die in den damaligen Kriegsjahren rationiert zur Verfügung standen. Mit dem Ersatz der alten, schweren Klöppel durch moderne, leichte Anfertigungen für alle fünf Glocken werden diese zukünftig geschont, ihr Geläut abgedämpft und insgesamt harmonischer gemacht. Der Effekt wird überraschend sein und auch die Menschen erfreuen, die bis anhin ihren Klang geschätzt haben.

Mit allerjüngster, moderner Entwicklung – einer Kombination mechanischer und digitaler
Komponenten – bietet Kirchturmtechnik Rüetschi heute auch eine Lösung an, um auf vertretbare Weise – auch aus Sicht der Erschütterungen, die potentiell auf Glockenstuhl und Kirchturm wirken – die nächtliche Zeitangabe pausieren zu lassen. Damit bietet sie auch für unsere mechanische Technik eine geeignete Lösung. Im Gegensatz zu elektronischen Kirchturmeinrichtungen, die zum Beispiel in der katholischen Kirche Thalwil besteht, ist das nicht selbstverständlich.

Es sind diese erleichternden Umstände, welche es der Kirchenpflege möglich gemacht haben, sich fast einstimmig für beide Anpassungen zu entscheiden. Für rund fünfundvierzigtausend Franken werden nun die Arbeiten vorgenommen, die schliesslich die Schläge in der Nacht hemmen, sodass sie nicht mehr auf die Glocken einwirken. Und mit dem Ersatz aller Klöppel wird das feierliche Glockengeläut überraschend schön aufgewertet. Die dreissigtausend Franken allein für die modernen Klöppel kommen der ganzen Bevölkerung zu Gute.

Die Kirchenpflege ist froh und erleichtert, dass sie damit dem Impuls nachkommen kann, der sich tatsächlich mit dem Publikumsanlass im Februar eingestellt hatte. Viele liessen sich da vernehmen, die schliesslich resümierten: „Wenn das Schlagen der Glocken in der Nacht so vielen Menschen ein so grosser Schmerz ist, dann will ich nicht daran festhalten und kann auch ohne auskommen.“ Es ist dies ein Ausdruck von gelebter Solidarität und Nächstenliebe, dem sich mit Hilfe der neusten Entwicklungen der H. Rüetschi AG in guter Verantwortung und Vorsicht nachleben lässt.

Reformierte Kirchenpflege Thalwil
Bereitgestellt: 17.05.2019     Besuche: 100 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch