Aktuelle Berichte

Patricia Keller

Snowweekend 2019

d938e520-81f9-4bae-b1a7-2f5405e18167<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-thalwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>566</div><div class='bid' style='display:none;'>6176</div><div class='usr' style='display:none;'>99</div>

Snowweekend Atzmännig vom 25. Januar bis 27. Januar 2019 mit 13 jungen Erwachsenen von Thalwil, Oberrieden, Langnau a. Albis und Egg
Hanna Salzmann,
,,Hammo geil, Hammo steil’’

Dieses Jahr hatte es zwar genug Schnee, um die Pisten von Atzmännig unsicher zu machen, jedoch machte uns das schlechte Wetter einen Strich durch die Rechnung. Dies hielt uns weder vom Ski fahren und Schlitteln ab, noch beeinflusste das schlechte Wetter unsere sehr gute Laune.

Wir trafen uns am Freitagabend am Bahnhof in Thalwil und machten uns mitsamt schneefester Kleidung auf den Weg nach Atzmännig. Um unser Ziel zu erreichen, mussten wir zuerst einmal Sport machen – dank der knappen Umsteigezeit wurden wir dazu gezwungen, uns schon einmal für den Schneesport am Samstag aufzuwärmen – danke Matteo. Doch für unseren sportlichen Einsatz wurden wir mit einem warmen, gemütlichen Zimmer in Atzmännig belohnt. Das Zimmer übertraf alle Erwartungen und darum fühlten wir uns auf Anhieb wohl. Wir verbrachten den Abend alle zusammen im Zimmer, wussten viel zu lachen und zu reden. Trotz, dass sich die meisten kaum oder gar nicht kannten, war die Gruppenharmonie sehr schnell zu spüren. Der Abend verging wie im Flug und da alle von der Reise erschöpft waren, war es schnell ruhig im Zimmer. Es musste natürlich auch Energie für den Tag auf der Piste getankt werden - gute Nacht!

Der Samstagmorgen startete für manche früher als für andere: Während die einen sich
schon um 8 (mit voller Lautstärke) auf den Weg in den Schnee machten, waren die anderen froh, dass sie, nachdem sie durch den Lärm der Skifahrer und Snowboarder der Gruppe aus dem Schlaf gerissen worden waren, noch ein bisschen schlafen legen konnten, als endlich wieder Ruhe einkehrte,. Um neun hiess es aber dann auch für die Schlafmützen aufstehen. Nach einem ausgiebigen Frühstück machte sich auch der Rest der Bande auf den Weg zum Sässelilift, der uns auf die Pisten von Atzmännig brachte.
Die Wege der Gruppe trennten sich nur kurz, denn der Hunger brachte uns schnell wieder zusammen und so trafen wir uns, manche früher, manche später, zum gemeinsamen Mittagessen im Bergrestaurant. Nachdem der Magen mit leckerer Schweizer-Küche gefüllt wurde, waren alle bereit für Teil zwei des ,,Pisten-Gaudis’’ und so verging auch der Samstagnachmittag wie im Flug.
Nachdem alle von dem anstrengenden Tag zurückkehrten und sich noch eine Weile ausruhten, wurde um sechs das Abendessen serviert. Es gab (nicht sehr italienische) Pizza. Doch dank der schweren körperlichen Anstrengung liessen wir kein Stück übrig – Bravo an uns! Den Samstagabend verbrachten wir ähnlich wie den Freitagabend, mit sehr viel Spiel, Spass und Musik. Und dank Federica, die am Sonntag ihren Geburtstag feierte, hatten wir einen guten Grund, länger als am Freitag wachzubleiben, da ihr natürlich alle pünktlich um Mitternacht gratulieren wollten.

Der Sonntag startete für alle ein wenig später. Wir frühstückten um halb zehn gemeinsam und packten unsere Sachen zusammen. Da das Postauto uns erst um halb 2 zurück nach Zürich brachte, waren wir froh, dass wir unsere Sachen im Hotel lassen konnten, um die letzten gemeinsamen Stunden bei einem leckeren Mittagessen in einem gemütlichen Bergrestaurant zu verbringen. Danach hiess es Koffer im Hotel abholen und die Heimreise wurde angetreten. Die Wege der Gruppe trennten sich dann wieder dort, wo sie sich getroffen hatten – am Bahnhof Thalwil.

Hannah Salzmann
Bereitgestellt: 04.02.2019      
aktualisiert mit kirchenweb.ch