Aktuelle Berichte

Gabriela Schöb

Duo-Konzert «von klassisch bis virtuos»

AufDerMaurCortinas2019 —  Therese Auf der Maur, Abram Cortinas<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-thalwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>64</div><div class='bid' style='display:none;'>6169</div><div class='usr' style='display:none;'>16</div>

Ein Fenster für die MTO
Gabriela Schöb,
Die «Thalwiler Konzerte» als Konzertreihe der reformierten Kirchgemeinde Thalwil werden von einem Gremium, der «Konzertkommission», programmiert und geplant. In dieser Kommission haben nicht nur Organistin und Kantorin Einsitz, sondern auch eine Vertretung der Kirchenpflege, BeisitzerInnen aus der Kirchgemeinde und immer auch ein bis zwei Musiker aus Thalwil. Seit einigen Jahren hat Patrik Zäh, der hiesige Musikschulleiter, diesen Posten inne.

Die «Thalwiler Konzerte» präsentieren zuallererst unsere eigenen Kräfte unter Betonung des Kirchenjahres: Organistin, Gospelchor und Kantorei treten in regelmässigen Abständen auf: im Advent, zu Karfreitag, an Pfingsten. So werden die Feste und Zeiten des Kirchenjahres auch musikalisch ausgezeichnet oder vertieft. Dazu kommen Konzerte von Musikerinnen und Musikern, die einen Lokalbezug haben. In einer Gemeinde wie Thalwil, die in Viertelstundendistanz zu Oper und Tonhalle in Zürich liegt, ist das ein wichtiges Kriterium, um das Publikum zu einem Konzertbesuch am Ort zu «verführen».

Die Musikschule Thalwil-Oberrieden (MTO) feiert nun ihr 15-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass intensivieren wir unsere enge Zusammenarbeit noch und öffnen einige Fenster aufs Schaffen der Musikerinnen und Musiker, die an der MTO als Lehrerinnen und Lehrer wirken. Bereits konnten Sie an der Neujahrsmatinee den Akkordeonisten Alexandre Jaques, zusammen mit Gerda Dillmann, hören. Im Weiteren wird das international tätige «Consort Mirabile» von Thibault Viviani und Isabella Mercuri zu hören und zu sehen sein. Im Juni und im Rahmen der Kulturtage werden die fortgeschrittenen Ensembles der Musikschule zusammen mit Gerda Dillmann ein Netz aus Tönen weben. Nun, im Februar, steht ein Duo-Konzert mit Therese Auf der Maur – sie erteilt Violinunterricht an der MTO – und Abram Cortinas, Klavier, auf dem Programm.
Unter dem Titel «von klassisch bis virtuos» spielen sie die Violinsonate KV 304 von Wolfgang
Amadeus Mozart, seine einzige, in einer Molltonart geschrieben und zugleich ein Höhepunkt der Duoliteratur. Der jüngere Franz Schubert wollte sich mit 20 Jahren von seinem Vorbild Mozart lösen und den Anschluss an die grossen Sonaten Ludwig van Beethovens erreichen. Er komponierte, zwanzigjährig, das Duo in A-Dur D 574. In allen seinen Sätzen kommen lyrische Elemente und Bezüge auf seine eigenen Lieder vor.

«Wozu sind Worte nötig, wenn Sie doch fähig sind, alles besser und viel mehr, mit Ihrer Stimme auszudrücken, als jedermann das mit Worten täte», schrieb Sergej Rachmaninow an eine der bedeutendsten russischen Sängerinnen des 19. Jahrhunderts. So entstand seine «Vocalise», heute wohl das bekannteste Stück dieser Musikgattung. Werke von Manuel de Falla, dem Zusnahmegeiger Fritz Kreisler und Edward Elgar runden das Programm ab. Musiziert wird im intimen Rahmen des Saals im reformierten Kirchgemeindehaus – eine Gelegenheit, die Musikerin und den Musiker quasi «hautnah» zu erleben.
Gabriela Schöb, Kantorin

Bereitgestellt: 21.01.2019     Besuche: 104 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch