Aktuelle Berichte

Petra Rüdisüli

«Überzeugt handeln – die Reformierten»

Orgel hoch 3<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-thalwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>512</div><div class='bid' style='display:none;'>6024</div><div class='usr' style='display:none;'>89</div>

Orgel hoch 3

Reformationssonntag 4. November 2018 – gemeinsamer Abendmahlsgottesdienst der H2OT-Gemeinden in Thalwil
Ulrich Bona,
«Überzeugt handeln – die Reformierten», so lautet das Thema für unseren Gottesdienst, der inmitten der Feierlichkeiten zum 500-Jahre-Reformationsjubiläum stattfindet.
Pfr. Berthold Haerter (Oberrieden) und Pfr. Ulrich Bona (Thalwil) gehen der Frage nach, woher die Reformatoren damals die Kraft hatten für ihre Überzeugungen einzustehen. Viele, die noch heute aufgrund ihrer damaligen Taten berühmt sind, waren in ihrer Zeit sehr umstritten. Sie brachten aber den Mut auf, eine eigene Meinung zu vertreten. Wir erinnern uns an die berühmt gewordenen Worte Martin Luthers auf dem Reichstag zu Worms: «Hier stehe ich, ich kann nicht anders.» Wuchtig und trotzig klingen diese Worte, so als habe keine Angst diese Überzeugung erschüttert. Aber so war das nicht. Durch schwere persönliche Krisen und tiefe Zweifel hindurch hat Luther schliesslich die Überzeugung gewonnen: Was ich bin, ist Gottes Geschenk. Bei unserem gemeinsamen Nachdenken darüber, woher die Kraft kam, nach aussen hin zu dieser Überzeugung zu stehen, wird uns ein geheimnisvolles Wort Jesu aus dem Matthäusevangelium leiten:
«Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt, und nichts ist geheim, was nicht bekannt werden wird. Was ich euch im Dunkeln sage, das sagt im Licht. Und was ihr ins Ohr geflüstert bekommt, das ruft aus auf den Dächern.» (Mt. 10, 26.27)
Wir fragen uns auch, was das heute heissen kann. Woher wir hier in Horgen-Hirzel, Oberrieden und Thalwil oder wo immer wir leben und zu Hause sind, die Kraft finden, zu unseren innersten Überzeugungen zu stehen und diese nach aussen standhaft und ohne Scheu zu vertreten.

Musikalisch sind Philipp Mestrinel (Horgen) und Gerda Dillmann (Thalwil) an den Orgeln gemeinsam am Werk. Sie interpretieren Werke von Felix Mendelssohn, Johann Pachelbel und Heinrich Scheidemann zum Choral «Ein feste Burg ist unser Gott» sowie ein Concerto für zwei Orgeln von Josef Blanco. Zu zweit servieren sie schon mal einige «amuse bouches» aus dem Konzertprogramm «Orgel hoch 3», das am gleichen Tag um 17 Uhr in der reformierten Kirche Thalwil stattfindet. Am Abend gesellen sich dann auch Barbara Grimm (Horgen und Hirzel) und David Schenk (Oberrieden) dazu, um in trauter Viersamkeit die drei Orgeln der Thalwiler Kirche zu bespielen.

Anschliessend an den Gottesdienst sind alle ganz herzlich zu einem Apéro im reformierten Kirchgemeindehaus Thalwil, Alte Landstr. 93a, eingeladen.
Pfr. Ulrich Bona, Thalwil
Bereitgestellt: 23.10.2018     Besuche: 14 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch