Aktuelle Berichte

Petra Rüdisüli

Neue Gesichter in der Kirchenpflege

Nathalie und Martin<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-thalwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>512</div><div class='bid' style='display:none;'>5955</div><div class='usr' style='display:none;'>89</div>

Nathalie Sommer und Martin Klöti sind seit dem 1. Juli 2018 im Amt.
Herzlich willkommen!
NATHALIE SOMMER
In Marokko geboren und weiter im Iran, in England und im Appenzellerland aufgewachsen, bin ich mit verschiedenen Kulturen gross geworden. Die Faszination fremder Länder hat mich seit daher nicht mehr losgelassen. Meine Leidenschaft wurde auch zu meinem Beruf, und ich durfte für viele Jahre den Einkauf für verschiedene Reisekonzerne übernehmen.
Während meiner Kindheit im Appenzellerland hatte ich das grosse Glück, dass mich unser damaliger Pfarrer, Arthur Steiner, mit seiner Weltoffenheit und seinem grossen Humor massgebend in meinem Glauben bestärken konnte. In Thalwil bin ich dank meinem Ehemann seit mehreren Jahren zuhause. Wir beide schätzen unser soziales Umfeld hier in Thalwil sehr. Unsere drei Kinder und wir durften von Anfang an vom grossen sozialen Wirken unserer reformierten Kirche profitieren. Im Jahre 2017 fühlte ich, dass ich gerne unserer Gemeinde etwas zurückgeben möchte und habe darum das Ressort Kommunikation
mit Freude angenommen.
Nathalie Sommer

MARTIN KLÖTI

In der Kirchenpflege darf ich mich nun um das Ressort Diakonie und OeME kümmern. Das mache ich gerne unter dem Eindruck, dass die Menschen heute wie nie zuvor die Dringlichkeit erkennen, die Schöpfung zu bewahren und für Gerechtigkeit und Frieden zu sorgen. Was in nächster Nähe in der Nachbarschaft beginnt, mag mit der Kraft der Ökumene und unserer H2OT-Partnergemeinden auch wertvolle Unterstützung irgendwo in der Welt bedeuten.
Ich engagiere mich für solidarische Wirtschaftsformen. Unmittelbar mag mir das mit vielen Mitwirkenden in der Genossenschaft Glärnisch Textil im Glarnerland gelingen. Marlies und ich sind verbunden mit unseren drei erwachsenen Töchtern, eingebunden in die Geschichten unserer Familien und dankbar für das Glück, das uns mit ihnen geschenkt ist. Sie verleihen uns die Flügel, mit denen das Leben gelingen mag.
Martin Klöti
Bereitgestellt: 21.08.2018     Besuche: 17 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch