Aktuelle Berichte

Petra Rüdisüli

Die Feuerwehr im Kirchturm

F2<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-thalwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>527</div><div class='bid' style='display:none;'>5702</div><div class='usr' style='display:none;'>89</div>

Wie rettet man Personen von einem Kirchturm herunter. Oder welche Probleme stellen sich bei der Rettung in engen Treppenhäusern von Wohnhäusern? Die Feuerwehr Thalwil hat wieder einmal eine sogenannte "Turmübung" abgehalten, um für solche Fälle besser gerüstet zu sein.
Andreas Friedrich,
Zwei Equipen mit jeweils fünf Feuerwehrleuten, eigener Leitung und Protokollführer, haben mit Atemschutzmasken und schwerem Gerät die 70 schmalen Stufen im Kirchturm bis zum Zwischenboden unter dem Geläut erstiegen. Die Aufgabe lautete, dort nach eingeschlossenen Verletzten zu suchen und diese zu bergen. Die Figuranten wurden dann unter Atemschutz hinunter begleitet. Für eine Bahre wäre der Turm viel zu eng gewesen.

Das Szenario war somit sehr realistisch. Auch in alten Häusern oder Hochhäusern sind die Bedingungen für die Rettung oft eng und schwierig. Über die Erfahrungen wurde sich danach fleissig ausgetauscht und diskutiert, denn alle Beteiligten haben hier einen echten Stresstest erfahren!
Bereitgestellt: 19.03.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch