Aktuelle Berichte

Petra Rüdisüli

Die Ökumenische Kampagne stellt sich vor

Ökumenische Kampagne 2018<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-thalwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>512</div><div class='bid' style='display:none;'>5641</div><div class='usr' style='display:none;'>89</div>

Ökumenische Kampagne 2018

Brot für alle (reformiert) und Fastenopfer (katholisch) führen seit 1969 jährlich eine Ökumenische Kampagne in den sechs Wochen vor Ostern durch. Seit 1994 beteiligt sich auch «Partner sein», das Hilfswerk der christkatholischen Landeskirche.
Ulrich Bona,
Die Ökumenische Kampagne hat zum Ziel, die breite Öffentlichkeit für die Ungerechtigkeiten zu sensibilisieren, die weltweit zu über 800 Millionen Menschen in Hunger und Armut führen.
Diese Realität zu erkennen genügt jedoch nicht. Es braucht einen grundsätzlichen Wandel hin zu einer Welt, in der alle genug zum Leben haben.
Dafür zeigen die drei Werke Handlungsmöglichkeiten auf: Das eigene Konsumverhalten zu verändern, Menschen in Südprojekten mit einer Spende zu unterstützen oder sich an einer Aktion zu beteiligen – so wird die Ökumenische Kampagne zum Inbegriff der gelebten Solidarität.
Die Ökumenische Kampagne 2018 findet von Aschermittwoch, 14. Februar bis Ostersonntag,1. April statt.

Für eine Welt, in der alle genug zum Leben haben!
Zurzeit gibt es eine Debatte, ein neues Zeitalter auszurufen, und zwar das Anthropozän. Das ist das Zeitalter, in dem der Mensch merklichen Einfluss auf den Planeten Erde hat. Wir wissen, dass der Einfluss des Menschen und seiner Aktivitäten auf die Schöpfung seit der Industrialisierung um 1800 massiv zugenommen hat. Leider nicht zum Guten. Wenn wir weiter wirtschaften wie bisher, wird unser Planet bald an seine Grenze stossen. Das hat Konsequenzen: Hungersnöte in Afrika, Fluten in Asien oder Trockenheit in Lateinamerika.
Die Kontinente sind dabei austauschbar. Und alle diese Auswirkungen zeigen sich auch in Europa. Deshalb widmet sich die Ökumenische Kampagne 2018 dem Wandel.
Ein Wandel ist nötig, sonst beraubt sich die Menschheit ihrer Lebensgrundlage. Zum Wandel können wir alle beitragen. Mit der Ökumenischen Kampagne 2018 zeigen die Werke Handlungsmöglichkeiten auf.
Erfolg haben wir aber nur, wenn engagierte Personen wie Sie mitwirken, sei es in einer Kirchgemeinde oder Pfarrei, in einer Schule, in einem Verein, aber auch im privaten Umfeld.

Werden Sie Teil des Wandels!
Der diesjährige Fastenkalender inspiriert uns etwas für eine bessere Welt zu bieten, zu opfern. Die ökumenische Fastenwoche im reformierten Kirchgemeindehaus will zu einem Sinneswandel beitragen. Der ökumenische Bfa/Fastenopfer- Gottesdienst in der reformierten Kirche mit anschliessendem
Mittagessen im Kirchgemeindehaus dient einer spirituellen und geistigen Vertiefung des diesjährigen Themas: «Werde Teil des Wandels».
Dazu laden wir Sie ganz herzlich ein!
Ulrich Bona, Pfarrer

Fastenwoche
Reformiertes Kirchgemeindehaus
Sonntag, 11. März bis Donnerstag, 15. März 2018


Bfa/Fastenopfer-Gottesdienst
Reformierte Kirche
Sonntag, 11. März 2018, 10.00 Uhr
Bereitgestellt: 26.01.2018     Besuche: 17 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch