Petra Rüdisüli

Juki-Paulustag in Vindonissa vom 2. September 2017

Vindonissa 3<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-thalwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>480</div><div class='bid' style='display:none;'>5391</div><div class='usr' style='display:none;'>89</div>

Was hat denn der Briefeschreiber Paulus mit den Römern zu tun? Was heisst es überhaupt, Christ zu sein?
Mit dieser Fragestellung machten sich 24 Fünft- und SechstklässlerInnen aus der Juki zusammen mit den Katechetinnen Petra Rüdisüli und Monika Deuber auf die Spuren von Paulus.
Monika Deuber,
In einem ersten Brief schilderte er sein Berufungserlebnis: Er, der eifrige Verfolger der neuen Christensekte, wurde berufen, das Evangelium eben dieses Jesus’ zu verkündigen. Nun forderte Paulus uns auf, ihm bei seiner Mission zu helfen. Er habe sich allerdings schon auf den Weg machen müssen und wir sollten ihm folgen.
Als Vorbereitung für den Auftrag wurde die Zeit genutzt, um sich zu überlegen, was denn eigentlich das Christsein ausmacht.

Im Amphitheater von Vindonissa erhielten die Kinder an sechs Posten Briefe von Paulus aus Korinth, Ephesus, Philippi…. und schliesslich Rom. Er schilderte seine Erlebnisse und legte Ausschnitte aus den biblischen Paulusbriefen vor. Die Kinder sollten prüfen, ob seine Gedanken verständlich seien. So war es Aufgabe der einzelnen Gruppen, das Verstandene jeweils den Katechetinnen zu erklären.

Nach dem Zmittag berichtete Paulus in einem weiteren Brief von seiner Gefangenschaft in Rom. Die Kinder sollten nun ins Legionärslager in Vindonissa gehen, um möglichst viel über die Römer herauszufinden.

In seiner letzten Nachricht am Schluss des Nachmittags ermunterte Paulus alle, sich zu überlegen, wofür sie sich in ihrem Leben einsetzen möchten.
Monika Deuber, Katechetin
Bereitgestellt: 11.09.2017     Besuche: 33 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch