Monika Deuber

Kinderlager vom 22.-28. April 2017 in Segnas

Wanderung<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-thalwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>487</div><div class='bid' style='display:none;'>5234</div><div class='usr' style='display:none;'>33</div>

Da die Menschen es trotz unzähliger Konferenzen immer noch nicht schaffen, endlich friedlich zusammen zu leben, beschliessen die Tiere, eine eigene Konferenz abzuhalten. 42 Kinder im Primarschulalter und ein tolles Leiterteam erlebten zu diesem Lagerthema eine erlebnisreiche, spannende Woche in Segnas. Eine Gruppe von Kindern schrieb dazu folgenden Bericht:
Monika Deuber,
Am Samstag kamen wir im Lagerhaus in Segnas an. Am Nachmittag stellten uns die Leiter die Tiere vor: Oskar, den Elefanten, Anne-Katrin, die Maus, Alois, den Tiger, Frido, den Pinguin und Greta, die Leopardin. Am Abend spielten wir die Gruppennamen vor und die Jungleiter machten Theater zu den Lagerregeln.
Am Sonntag machten wir eigene Tiermasken, um die Tiere zu unterstützen, da sie sich aufregten wegen den nutzlosen Konferenzen der Menschen. Dann liefen wir wie in einem Stern zu den verschiedenen Posten und machten lustige Sachen: wir bastelten uns einen Reisepass, lernten die Kinderrechte kennen und morsen und. Wir bewegten uns richtig viel und am Schluss waren wir alle ganz kaputt. Am Abend machten die Jungleiter für uns ein spannendes Quiz.
Am Montag machten wir eine abwechslungsreiche Wanderung zu einem Grillplatz in Disentis. Unterwegs mussten wir sogar einen Bach ohne Brücke überqueren und wir sahen viele lustige Wasserräder. Beim Grillplatz machten wir ein Feuer und assen Würste und zum Dessert gab es Schoggibananen. Danach spielten wir verschiedene Spiele. Zurück im Lagerhaus duschten wir. Nach dem Abendessen gab es einen Wellnessabend, wo wir uns alle entspannen konnten.

Am Dienstagmorgen erkundeten wir das Hochhaus der Tiere, die Tierstadt. Dafür erhielten wir Spielgeld. Wir konnten uns dafür schminken lassen, Glücksspiele machen oder am Kiosk etwas einkaufen und bei der Talentshow und beim Tierhäuser bauen konnten wir Geld verdienen. Für das Mittagessen (verschiedene Crêpes) gab es einen Bon und wir assen auch draussen. Am Nachmittag machten wir Kinder eine Konferenz. Es ging darum, das Programm für den Mittwoch zu bestimmen. Wir konnten aus 3 Vorschlägen das Mittagessen und den Film auswählen und aus 8 Möglichkeiten 4 verschiedene Interessengruppen. Beim Zvieri kamen Alois, Leopold und andere Tiere und erzählten uns, dass die Teilnehmer des Polarkreises fehlten. Als wir am Abend eine Weile gesungen hatten, gingen die beiden kleinsten Gruppen in den Keller für ein eigenes Programm und wir mussten nochmals nach draussen, um die Polartiere zu suchen, die verschollen waren. Das war dann sozusagen die Nachtübung. Als wir die Tiere gefunden hatten, merkten wir, dass man uns falsch geschickt hatte, aber wir kamen trotzdem an und es war lustig obwohl es regnete. Danach gingen wir leise ins Bett, da die Kleinen schon schliefen.

Am Mittwoch schickten die Tiere «Plagen», damit die Menschen endlich zur Vernunft kommen sollten. Danach konnten wir aus den 4 Interessengruppen (Ballspiele, Theater, Gesellschaftsspiele und Singen) auswählen. Ich wählte Theater. Am Nachmittag machten wir eine Olympiade auf dem Fussballplatz mit lustigen Posten. Am Abend gab es einen Film. Wir hatten eigentlich «Wall-E» ausgewählt aber es funktionierte nicht und die Leiter mussten ein Kabel suchen. Zum Glück fanden sie ein Kabel aber der Film ging auch nicht und so mussten wir dann «Horton hört ein Hu» schauen.
In der Pause gab es Popcorn.

Am Donnerstag beim Frühstück erzählten uns die Tiere, dass die Kinder der Menschen entführt worden seien. Danach gingen wir in den Schnee hinaus, bauten Schneemänner und Hütten, rutschten mit Säcken «Skis» und auf dem Hosenboden den Hang hinunter und machten Schneeballschlachten. Zum Mittagessen gab es Älplermakronen. Da die Menschen nun doch vernünftiger geworden waren, wurden die Kinder wieder zurückgegeben. Deshalb konnten wir am Nachmittag in verschiedenen Interessegruppen fürs Fest Cocktails mixen, Dekorationen basteln, diesen Bericht schreiben oder eine «Paradieswelt» bauen.
Anselmo, Amy, Giti, Lia, Bettina, Niklas
Bereitgestellt: 30.04.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch